Donnerstag, November 10, 2005

Mal was philosophisches zum nachdenken

Anfang und Ende, Beginn und Schluss, Start und Ziel, ... Wer definiert das überhaupt? Wer kann eigentlich sagen wann etwas beginnt und wann etwas aufhört? Die Person oder Gruppe, die direkt mit der Sache zu tun hat? Ein Außenstehender, der vielleicht etwas objektiver urteilen kann? Kann man Anfang und Ende überhaupt so klar bestimmen?
Ein Fußballspiel zum Beispiel beginnt nicht mit dem Anpfiff des Schiedsrichters, sondern schon Tage zuvor, wenn in den Medien davon gesprochen und geschrieben wird, wenn die Aufstellung ausgemacht wird, wird der Training speziell die auf die Stärken des Gegners trainiern lässt. Und es endet auch nicht mit dem Schlusspfiff: Meistens werden vom Sportgericht danach noch die Fälle der "Rot-Sünder" bearbeitet. Der Trainer der unterlegenen Mannschaft wird auf das Spiel hin entlassen oder es werden neue bessere Spiel vom Präsidium und der Öffentlichkeit gefordert!
Wann beginnt, wann endet beispielsweise eine Straftat? Beginnt die Straftat mit dem Einbruch oder mit dem Mord? Beginnt sie mit den Besorgungen für die Stratat? Oder ist schon die Planung dafür der eigentlich Beginn? Ist nicht der erste Gedanke an so etwas schon der erste Schritt? Wann endet eine Straftat? Mit der Festname des Täters? Mit seiner Verurteilung? Oder mit seiner Resozialisation? Was ist dann wenn er rückfällig wird?
Was ist theologisch gesehen Anfang und Ende? Ist der theologische Anfang allen Daseins, die Schaffung Adams und Eva? Oder die Schöpfung von Flora und Fauna? Was ist dann mit Gott (egal welchen Glaubens), wo kommt dieser her? Seit wann gibt es diesen "Gott"? Was ist das theologische Ende? Gewiss nicht der Tod, nach dem christlichen Auferstehungsglauben...
Wie ist es mit Anfang und Ende in der Liebe? Wann fängt man an "zu lieben? Mit dem ersten Anblick der jeweiligen Person? Mit dem erstmaligen Aufkommen von Gefühlen für die Person? Oder liebt man schon seit Geburt an und es hatte bisweilen nur an einem "Empfänger" für die Liebe gefehlt? Wann hört man auf zu lieben? Nicht mit dem Tod, denn Liebe kann über den Tod hinausgehen. Und wenn man das Gefühl bekommt einen Menschen doch nicht mehr zu lieben, hat sich dann die Liebe nicht eigentlich nur verlagert?
Anfang und Ende, zwei kurze Wörter und doch so ungenau zu definieren!!

3 Comments:

Blogger Wizzard said...

mal ein toller beitrag. zu deinen ersten beispielen:
ein spiel beginnt mit dem anpfiff und mit dem schlusspfiff, denn das ist definitionsmäßig start und ende. die vorbereitung und nachbereitung gehört nicht um spiel selbst. ebenso verhält es sich mit der straftat. der täter kann schon jahre drüber nachdenken, die straftat selbst, beginnt mit dem einbruch. das ist zumindest meine meinung. klar, jemand anderes, kann das auch ganz anders sehen, aber für mich ist das laut definition so und nicht anders. schon etwas anderes ist das mit der liebe. aber um das jetzt ausführlich zu erklären, bedürfte es stunden. das ist wirklich ein sehr schweres thema. ich kann nur sagen, wer wirklich liebt kann glücklich sein, wer im gegenzug auch geliebt wird, kann noch viel glücklicher sein.

Do. Nov. 10, 11:53:00 vorm. MEZ  
Blogger nosebear said...

zu diesem thema empfehle ich folgende lektüre: "per anhalter durch die galaxis", "das restaurant am ende des universums", "das leben, das universum und der ganze rest", "macht's gut und danke für den fisch" sowie "einmal rupert und zurück" alles von d.adams. gibt's auch komplett im praktischen taschenbuch, ein echter augenöffner

So. Nov. 13, 12:26:00 nachm. MEZ  
Blogger Steffi's Blog said...

gut geschrieben, jackster!
und vor allem machts irgendwie sinn...

So. Nov. 20, 09:19:00 nachm. MEZ  

Kommentar veröffentlichen

<< Home